Doch Airbnb kann nicht nur von Reisenden genutzt werden. Auch als Vermieter bietet die Plattform ungeahnte Möglichkeiten. Aus dem ursprünglichen Konzept, bei dem eine Privatperson an eine andere Privatperson vermietet, ist ein echtes Business-Modell geworden, mit dem sich ein passives Einkommen generieren lässt. 

Immer mehr vor allen Dingen junge Menschen mit Unternehmergeist springen auf den Zug auf: Sie mieten vorrangig in touristisch attraktiven Regionen bzw. Städten günstige Wohnungen an, bauen und statten diese aus und vermieten sie anschließend gewinnbringend über Airbnb an Touristen und Kurzzeitmieter.

Egal, ob Sie Ihre Zweitwohnung über Airbnb vermieten oder sich als echter Globetrotter überall auf der Welt Ihre ganz persönlichen Home Bases einrichten möchten, die Sie während Ihrer Abwesenheit vermieten: Airbnb ist nicht nur für Reisende eine tolle Möglichkeit, sondern für jeden, der mit relativ wenig Aufwand Geld verdienen möchte, um sich auf diese Art einen stetigen Einkommensstrom zu sichern. 

Wer kann Gastgeber auf Airbnb werden?

Auf Airbnb kann jeder kostenlos einen Account erstellen und seine Unterkunft inserieren. Ob Sie Ihre Zweitwohnung, einen einzelnen Raum oder auch Ihre eigene Wohnung vermieten wollen, während Sie selbst auf Reisen sind: Im Grunde sollten Sie nur ein gewisses Gespür für Einrichtung und gute Gastgeberqualitäten mitbringen. Und selbst wenn Ihnen ein glückliches Händchen für schönes Interieur fehlen sollte, ist dies kein Grund, dass nicht auch Sie über Airbnb Geld verdienen könnten. 

Überlassen Sie die Möblierung und Dekoration Ihrer Airbnb-Unterkunft einfach erfahrenen Interior-Experten. Denn eine perfekt ausgestattete und schön gestylte Wohnung erhöht Ihre Chancen immens, über Airbnb schnell und stetig ein passives Einkommen zu generieren.

Wie viel Geld kann man mit Airbnb verdienen?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wollen Sie die gesamte Wohnung vermieten oder nur einen Raum? Wie groß ist die Gesamtfläche der vermieteten Unterkunft? Wie viele Personen kommen darunter? Welche Ausstattung ist vorhanden? In welcher Umgebung befindet sich die Airbnb-Unterkunft? 

Letztendlich können Sie den Preis selbst festlegen. Airbnb gibt Ihnen Tipps, welcher Preis pro Nacht für die angebotene Unterkunft angemessen ist. Dieser vorgeschlagene Preis ergibt sich aus den von Ihnen angegebenen Wohnungs-Eigenschaften und danach, wie gefragt die Gegend ist, in der sich die Unterkunft befindet. So steigt die Nachfrage beispielsweise deutlich, wenn gerade Messen oder Festivals stattfinden. Ebenso ist eine Wohnung in einer Stadt wie Berlin stärker gefragt als eine auf dem Land.

Tipp: Liegt Ihre Airbnb-Unterkunft in einer Stadt, in der beliebte Veranstaltungen stattfinden, können Sie in diesem Zeitraum einen Höchstpreis für die Vermietung festlegen. Die eigenen vier Wände dann unterzuvermieten lohnt sich nämlich ganz besonders, da hier in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen ist.

Wie hoch sind die Gebühren für Airbnb-Gastgeber?

Ein Inserat auf Airbnb einzustellen ist für jeden kostenlos. Wird Ihre Unterkunft jedoch von einem Reisenden gebucht, gehen 3% des Buchungspreises an Airbnb ab. 

Wenn Sie also zum Beispiel Ihre Wohnung für 3 Nächte à 100€ pro Tag vermieten, fallen 10€ Provision an, die die Plattform einstreicht. 

Die Gebühren durch Airbnb sind auch relativ gering, wodurch die Vermietung einer Airbnb-Unterkunft eine rentable Einkommensquelle sein kann.

Übrigens: Die Reinigungsgebühren trägt bei einer Vermietung über Airbnb der Reisende. Das spart Ihnen eine ganze Menge an Kosten, denn nach jeder Vermietung muss Ihre Airbnb-Unterkunft gereinigt werden. 

Die Reinigung selbst können entweder Sie übernehmen oder Sie lassen sie von einem professionellen Reinigungsservice durchführen. Die Reinigungsgebühr geben Sie dann bei der Einstellung Ihres Inserats auf Airbnb an, sodass Interessenten diese direkt bei der Buchung angezeigt bekommen.

Was müssen Airbnb-Gastgeber im Allgemeinen beachten?

Es gibt keine einheitlichen Regelungen von Ländern bzw. Städten zum Thema Kurzzeitvermietungen. Insofern sollte sich jeder, der eine Airbnb-Vermietung seiner Wohnung oder seines Zimmers anstrebt, mit den Vorschriften vertraut machen.

Zunächst einmal empfiehlt es sich, einen Blick in den eigenen Mietvertrag zu werfen und zu schauen, ob und wenn ja, welche Bestimmungen für eine Untervermietung festgehalten sind. 

Darüber hinaus gilt: Handelt es sich um keine Eigentumswohnung, sollte in jedem Fall der Vermieter informiert werden, da sonst eine fristlose Kündigung drohen kann. 

Wenn Sie in Kontakt mit Ihrem Vermieter treten, sollten Sie genau erklären, wie Sie sich die Untervermietung über Airbnb vorstellen, welche Beweggründe Sie haben und welche Absicherungen es durch die Plattform gibt.

Nur so können Sie Vertrauen schaffen und Ihrem Vermieter vermitteln, dass Sie verantwortungsbewusst handeln und Ihnen Transparenz und Offenheit am Herzen liegt.

Übrigens: Aufgrund internationaler Vorschriften ist es Einwohnern bestimmter Länder untersagt, Airbnb-Wohnungen zu nutzen. Darunter zählen: Nordkorea, Syrien und Iran.

Was müssen Airbnb-Gastgeber rechtlich beachten?

Die rechtlichen Vorschriften variieren jeweils nach Land und Stadt und können sogar in verschiedenen Stadtteilen unterschiedlich sein. Wenn Sie Ihre Wohnung oder ein Zimmer über Airbnb vermieten wollen, müssen Sie die jeweiligen Regelungen unbedingt kennen, um nicht unwissentlich gegen geltende Gesetze zu verstoßen. Denn: Die Genehmigung des Vermieters reicht nicht aus, um eine Unterkunft gegen Geld über Airbnb anzubieten.

So sind Sie als Gastgeber zum Beispiel verpflichtet, Angaben über Ihre Gäste zu erheben und für eine bestimmte Zeit aufzubewahren. Zudem müssen Sie sich an die jeweilige Datenschutzverordnung Ihres Landes halten und darauf achten, nur die Daten zu erheben, die unbedingt wichtig sind und die Sie außerdem nach drei Jahren löschen müssen.

Welche Daten das genau sind, erfahren Sie auf den Informationsseiten von Airbnb, wobei es empfehlenswert ist, sich sicherheitshalber noch einmal von einem Anwalt beraten zu lassen.

Prinzipiell gilt: Will man seine Wohnung untervermieten, muss man sich in vielen Städten als Gastgeber anmelden, eine Erlaubnis einholen bzw. eine Lizenz beantragen. Auf den Seiten von Airbnb gibt es hierzu eine Menge an Informationen, sowie eine aktive Community, in der man mit anderen Airbnb-Vermietern in Kontakt treten und sich per Video oder Webinar informieren kann.

Übrigens: Wenn die Wohnung, die Sie über Airbnb vermieten möchten, der Mietpreisbindung bzw. dem sozialen Wohnungsbau unterliegt, gelten eventuell spezielle Regeln zur Untervermietung. Diese müssen Sie mit dem zuständigen Amt und der Hausverwaltung besprechen und die entsprechenden Genehmigungen dazu einholen sowie Registrierungen abschließen.

Tipp: Wenn Sie Ihre Erst- bzw. Zweitwohnung regelmäßig und über einen längeren Zeitraum vermieten, um Geld zu verdienen, sind Sie unternehmerisch tätig. Das bedeutet, Sie müssen sich als gewerblicher Gastgeber auf Airbnb registrieren. Zudem müssen Ihre Inserate im Gegensatz zu denen privater Gastgeber detaillierte Informationen aufweisen.

Welche Steuern fallen für Airbnb-Gastgeber an?

Die Einnahmen, die Sie als Airbnb-Gastgeber generieren, fallen unter das steuerpflichtige Einkommen, welches verschiedenen Steuerarten wie Übernachtungssteuer, Gewerbesteuer, Mehrwertsteuer, Dienstleistungssteuer und natürlich der Einkommenssteuer unterliegt. Am besten informieren Sie sich hierzu auf den Informationsseiten von Airbnb und des Bundesfinanzministeriums. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, einen Steuerberater zu konsultieren - so sind Sie auf der sicheren Seite.

Bin ich als Airbnb-Gastgeber gegen Sachschäden abgesichert?

Kommt es während der Vermietung zu Schäden an Ihrer Airbnb-Unterkunft, greift die Airbnb-Gastgeber-Garantie. Diese deckt Sachschäden bis zu 800.000€ ab.

Der Verlust von Bargeld, Schmuck und Wertpapieren wird dadurch jedoch nicht abgedeckt. 

Es empfiehlt sich ohnehin, Wertsachen und Gegenstände, die von großem persönlichen Wert sind, sicher und unzugänglich zu verstauen oder ganz aus der Wohnung zu entfernen.

Darüber hinaus sollten Sie eine gute Hausrat- und Haftpflichtversicherung abschließen, um im Fall der Fälle abgesichert zu sein. 

Der perfekte Airbnb-Account für sofortige Buchungen

Wenn Sie Ihre Wohnung bzw. ein Zimmer zum ersten Mal über Airbnb vermieten, sollten Sie Ihr Augenmerk vor allem auf gute Fotos und Texte legen. 

Schießen Sie auch qualitativ hochwertige und aussagekräftige Bilder der Unterkunft und verpacken Sie das wichtigste Argument für eine Buchung Ihrer Wohnung im Titel des Airbnb-Inserats. Schreiben Sie außerdem einen SEO-optimierten Text, der die Wohnung und die Umgebung bestmöglich beschreibt. Verwenden Sie dabei beschreibende und wertgebende Attribute und scheuen Sie nicht davor zurück, die USP der Wohnung anzupreisen.

Ein guter Titel sowie gute Texte mit den wichtigsten SEO-Keywords wirken sich positiv auf das Airbnb-Listing aus und verhelfen Ihrer Unterkunft zu mehr Sichtbarkeit.

Tipp: Vermieten Sie Ihre Airbnb-Wohnung nicht nur wenige Tage, sondern legen Sie eine Mindestmietdauer fest. Denn jede Vermietung bedeutet eine neue Reinigung, die mit extra Kosten und zusätzlichem Aufwand verbunden ist. 

Ist Ihr Inserat fertig und haben Sie die erste Buchung erhalten, sind Bewertungen das A und O für Ihren Erfolg auf Airbnb. Ausschließlich positive Bewertungen sind die perfekte Basis, um mit Airbnb Geld zu verdienen und ein stetiges, passives Einkommen zu generieren. 

In diesem Zusammenhang sollte es nun Ihr nächstes Ziel sein, ein Superhost zu werden. Ab 10 Buchungen hat jeder Gastgeber die Chance, solch ein Super-Gastgeber zu werden und damit von Airbnb bevorzugt behandelt zu werden. So haben Inserate von Superhosts zum Beispiel eine größere Sichtbarkeit und damit bessere Chancen, Interessenten zu finden.

Wie werden Sie so ein Super-Gastgeber? Glänzen Sie mit vorzüglichen Gastgeberqualitäten: Mit einer niedrigen Stornoquote, einer geringen Antwortzeit auf Anfragen und einer guten Gesamtbewertung Ihrer Airbnb-Unterkunft stehen Ihre Chancen gut, die Auszeichnung zu bekommen.

Wie die Airbnb-Wohnung für maximale Buchungen einrichten?

Damit sich Ihre Gäste auch wirklich wohl in Ihrer Wohnung fühlen, versetzen Sie sich bei der Einrichtung und Gestaltung einmal in deren Lage. Bzw. denken Sie daran zurück, als Sie das letzte Mal verreist sind. Was hat Ihnen in Ihrer Unterkunft besonders gut gefallen? Was haben Sie vermisst?

Bei der Innenausstattung einer Airbnb-Wohnung empfiehlt es sich, auf eine Einrichtung zu setzen, die zweckmäßig und gleichzeitig optisch ansprechend wirkt. Behalten Sie auch immer im Hinterkopf, dass die Räume schnell und einfach zu reinigen sein sollten. Setzen Sie daher zum Beispiel lieber auf offene Regale, da hier weniger Flächen verschmutzt werden können. Verzichten Sie außerdem auf viel unnötigen Krimskrams und reduzieren Sie Deko auf ein Minimum. Ganz darauf verzichten sollten Sie jedoch nicht, da ein Raum durch kleine Accessoires im Nu viel persönlicher und gemütlicher wirkt.

Tipp 1: Statten Sie Ihre Airbnb-Unterkunft mit Dingen aus, die nicht zur Standardausstattung zählen, wie beispielsweise Smart TV mit Netflix oder Highspeed Internet. So hebt sich Ihr Inserat besser von der Konkurrenz ab und es ist wahrscheinlich, dass Gäste diese kleinen Extras in den Bewertungen positiv hervorheben. 

Tipp 2: Bringen Sie in Ihrer Airbnb-Unterkunft wenn möglich eine Schlafcouch unter. Im Wohnzimmer platziert schafft diese zusätzliche Schlafgelegenheiten für bis zu zwei Personen. So können Sie eine Wohnung mit nur einem Schlafzimmer an bis zu vier Personen vermieten und dafür einen höheren Preis verlangen, da der pro Kopf-Preis niedriger ausfällt.

Brauchen Sie Hilfe bei der Innenraumgestaltung Ihrer Airbnb-Unterkunft?

Unsere Interior Design-Experten beraten Sie gerne, wie Sie Ihre Wohnung optimal ausstatten und stylen, um mit Airbnb ganz einfach jeden Monat Geld dazu zu verdienen.